Fasten – 3. Tag

Wie wenig man doch braucht – und dabei geht es einem auch noch besser.
Das Frühstück heute ist wieder überschaubar: kleine Happen von harter Kursemmel, ein paar Schlucke Milch, Kräutertee – und viel Zeit dabei. Wie heisst es so schön: Wer fastet, soll nicht hungern müssen.

Überfluss – und Dauergenuss – schafft Verdruss.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s